Accept: Eat the Heat

ACCEPT: Eat the Heat

Nachdem es innerhalb der Band Uneinigkeit um die musikalische Ausrichtung von Accept gegeben hatte, folgte 1988 die Trennung von Sänger Udo Dirkschneider. Dieser etablierte seine eigene Band U.D.O. am Markt und arbeitete weiter konsequent im alten Accept-Stil. Accept aber wollten sich auch außerhalb der Heavy-Metal-Szene einen Namen machen und die Band neu positionieren.
Für Dirk Fischer, der 1993 das gute Album „Billionaires Boys Club“ veröffentlichte, verpflichtete man Jim Stacey, neuer Sänger wird der Amerikaner David Reece. So ging man von September 1988 bis Januar 1989 ins Studio und brachte anschließend das Album „Eat the Heat“ heraus. Hier gibt es zehn kraftvolle Rocksongs amerikanischer Prägung, also eine völlige Abkehr vom klassischen Accept-Sound.
Das Album fiel seinerzeit bei den Fans voll durch, zu sehr verband man doch den Namen Accept mit der Stimme von Udo Dirkschneider. Kratzt man jedoch ein wenig an der Oberfläche, sieht man erst, was für tolle Stücke das Album eigentlich beinhaltet. „X-T-C“ und „Turn your Wheal“ oder „Stand 4 what U R“ sind tolle Rocker und mit „Mistreated“ ist der Band eine schöne Rockballade gelungen. Wirkliche Ausfälle gibt es auf „Eat the Heat“ eigentlich nicht zu verzeichnen und David Reece hat eine kraftvolle und angenehme Stimme.
Nur mit Accept hat das Ganze natürlich überhaupt nichts zu tun.

Accept:
 
Wolf Hoffmann: Gitarre
David Reece: Gesang
Peter Baltes: Bass
Jim Stacey: Gitarre
Stefan Kaufmann: Schlagzeug

Label: RCA
Katalog-Nummer: PL 74083

Geschrieben im Juli 2003

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
ZZ Top: Antenna | Seitenanfang | Index | Alien Ant Farm: Anthology >

^