Alphaville: Stark Naked

ALPHAVILLE: Stark Naked

Seit dem Jahr 2000 liegt ein Live-Album namens „Stark Naked“ von Alphaville vor. Ein Live-Album von Alphaville? Kann das funktionieren? Schließlich sind Alphaville ganz klar ein Kind der 80er Jahre und prägten mit ihrem fast sterilen Plastik-Pop das Jahrzehnt ganz entscheidend mit, ihre Musik war aber nie für die Bühne gedacht. Auf „Stark Naked“ verpassen Marian Gold und seine Mitstreiter den alten Alphaville-Songs eine regelrechte Frischzellenkur. Die alten Stücke klingen durch die Hinzunahme von Gitarren und tanzbaren Rhythmen sehr erdig und modern.
Dabei lassen Alphaville natürlich keinen ihrer zahlreichen Hits aus. Von „Sounds like a Melody“ über „Jerusalem“ bis zu den beiden Überhits „Big in Japan“ und „Forever Young“ ist alles vertreten, was das Herz eines Alphaville-Fans höher schlagen lässt. Und damit das Ganze nicht zu einer reinen Nostalgieveranstaltung verkommt streuen Alphaville immer wieder Stücke wie das getragene „Cosmopolitician“, welches ein wenig an Depeche Mode erinnert, oder das runderneuerte „A Victim of Love“ ein.
„Stark Naked“ ist ein mutiges und progressives Album und zeigt einen gereiften Marian Gold, der mit Alphaville definitiv im einundzwanzigsten Jahrhundert angekommen ist.

Alphaville:
 
Marian Gold: Gesang
Martin Lister: Keyboards / Background-Gesang
Rob Harris: Gitarre / Background-Gesang
Shane Meehan: Schlagzeug / Percussion

Label: SPV
Katalog-Nummer: 085-189002CD

Geschrieben im März 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Alien Ant Farm: Anthology | Seitenanfang | Index | Amon Düül II: Nada Moonshine # >

^