Andy Scott’s Sweet: A

Andy Scott's SWEET: A

Mit der Gruppe Sweet verbindet man im Allgemeinen Gassenhauer der Marke „Love is like Oxygen“, „Ballroom Blizz“ oder „Fox on the Run“. Nun, die 70er Jahre sind vorbei und auch Brian Conolly ist leider nicht mehr am Leben. So ist es allein Gitarrist Andy Scott, der - übrigens bis heute - die Fahne des ehemaligen Glamrock-Flaggschiffes hochhält. Besonders eindrucksvoll gelingt ihm das auf dem Album „A“ aus dem Jahr 1992. Andy Scott’s Sweet zeigen hier recht deutlich, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gezählt werden dürfen und die Bierzelte der Republik noch eine Weile auf sie warten müssen.
Andy Scott’s Sweet legen hier los wie die Feuerwehr und rocken vom Start weg munter darauf los. Dabei hat die Band mit „Am I ever gonna see your Face again“ ein Stück fast an den Anfang gestellt, das mit seinem treibenden Beat stark an Status Quo erinnert. Aber auch Songs wie das hervorragend in Szene gesetzte, halbakustische „When Friends fall out“, das wunderbar melidiöse „Dangerous Game“, oder das etwas an Slade erinnernde „Marshall Stack“ sind Kracher allererster Kajüte.
Andy Scott’s Sweet haben auf „A“ nicht den Fehler begangen, sich selbst und ihre glorreiche Vergangenheit nur zu kopieren. Sie verstehen es geschickt, das Beste ihrer Geschichte mit modernen Einflüssen zu mischen und so ein erstaunlich frisches Rockalbum abzuliefern.

Andy Scott’s Sweet:
 
Andy Scott: Gitarren / Gesang
Mal McNulty: Gesang
Steve Mann: Gitarren / Keyboards / Background-Gesang
Jeff Brown: Bass / Backgroung-Gesang
Bodo Schopf: Schlagzeug / Percussion

Label: SPV
Katalog-Nummer: 084-88832

Geschrieben im Januar 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
< Jimi Jamison’s: Survivor Empires | Index | Thin Lizzy: One Night only >

^