CATAWOMPUS: It's spelled C.A.T.A.W.O.M.P.U.S
CATAWOMPUS: It's spelled C.A.T.A.W.O.M.P.U.S

EYES OF SHIVA: Eyes of Soul
EYES OF SHIVA: Eyes of Soul

JEFFERSON STARSHIP: Freedom at Point Zero
JEFFERSON STARSHIP: Freedom at Point Zero

Ken Hensley: The last Dance
Ken Hensley: The last Dance

Blackfoot: Medicine Man

BLACKFOOT: Medicine Man

Die Geschichte der amerikanischen Southern-Rockband Blackfoot reicht zurück bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts und beginnt in Jacksonville in Florida. Mit alten Weggefährten und ambitionierten Musikern gründet Rick Medlocke eine Band. Nannte man sich anfangs noch Fresh Garbage, kommt mit dem Namen Blackfoot auch so langsam der Erfolg. Blackfoot veröffentlichen Meilensteine wie die Alben „Tomcattin’“ und „Marauder“ und nehmen bei einer ihrer zahlreichen Touren durch Europa mit „Highway Songs Live“ eines der besten Livealben aller Zeiten auf.
In den 80er Jahren findet für viele überraschend Uriah Heep-Keyboarder Ken Hensley zu den Schwarzfüßen. Die Band rückt ab vom Southern-Rock der reinen Lehre und versucht beim Mainstream-Publikum zu punkten. Doch es bleibt beim Versuch. „Rick Medlocke and Blackfoot“ fällt sogar bei den eingefleischten Fans der Gruppe durch.
1990 reißt sich Rick Medlocke dann noch einmal zusammen, sucht sich neue Mitstreiter für Blackfoot und veröffentlicht das Album „Medicine Man“. Für „Medicine Man“ hat Rick Medlocke alle Mainstream-Ambitionen beiseite gestellt und das getan, was er am besten kann. Das Album schließt musikalisch an Großtaten wie „Marauder“ an und bietet schnörkellosen Südstaaten-Rock.
Songs wie das für Blackfoot schon sehr harte „Doin’ my Job“ oder das hitverdächtige „Not gonna cry anymore“ gehören zur Spitze des Southern-Rock. Und auch „The Stealer“ von Free wird kompetent über die Rampe gebracht. Aber auch „Sleazy World“ und das schöne „Guitar Slingers Song & Dance“ können überzeugen. Einziger objektiver Kritikpunkt ist eigentlich nur die Spielzeit von Medicine Man. Nach nur sieben Stücken ist der Spaß schon wieder vorbei. Das reicht kaum für einen guten Whiskey!
Leider sollte „Medicine Man“ ein Strohfeuer bleiben. Das Album „After the Reign“ konnte das hohe Niveau seines Vorgängers nicht halten.
Rick Medlocke ist mittlerweile festes Mitglied bei Lynyrd Skynyrd; Blackfoot touren auch ohne ihren Chef weiter munter durch die Weltgeschichte. Beim Schwedenrock 2005 trat die Band mit mit Axe-Gitarrist Bobby Barth und dem Österreicher (!) Christoph Ullmann am Schlagzeug auf!

Blackfoot:
 
Rick Medlocke: Gesang / Gitarre
Neal Casal: Gitarre / Background-Gesang
Rikki Mayr: Bass
Gunner Ross: Schlagzeug / Background-Gesang

Label: Music For Nations
Katalog-Nummer: CDMFN 106

Geschrieben im Juli 2005

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Birth Control: Getting There | Seitenanfang | Index | Black Sabbath: Born again >

^