Dwight Yoakam: This Time
Dwight Yoakam: This Time

Tim McGraw: Set this Circus down
Tim McGraw: Set this Circus down

McBride & The Ride: Hurry Sundown
McBride & The Ride: Hurry Sundown

Gunter Gabriel: Gabriel singt Cash
Gunter Gabriel: Gabriel singt Cash

Blake Shelton: Blake Shelton

Blake Shelton: Blake Shelton

Blake Shelton erblickte 1976 in Ada, Oklahoma das Licht der Welt. Bereits in jungen Jahren begann er, Musik zu schreiben und schaffte es so, sich in der lokalen Country-Szene einen guten Namen zu machen. Früh jedoch erkannte er, dass er es nur bis ganz an die Spitze bringen würde, wenn seine Musik auch in Nashville Erfolg haben würde. Zwei Wochen, nachdem Blake Shelton 1994 den Highschoolabschluss in der Tasche hatte, schnappte er sich seine Gitarre und machte sich auf ins Mecca der Country-Musik.
2001 erschien dann Blake Sheltons schlicht „Blake Shelton“ betiteltes Debütalbum. Das Album sorgte für gehörigen Wirbel in der Country-Szene und räumte wie nebenbei dann selbstverständlich auch die Country-Charts von hinten auf. Und auch in den nationalen Billboard-Charts konnte sich das Album anfgemessen platzieren.
Sheltons Single „Austin“ stand sogar fünf Wochen an der Spitze der amerikanischen Verkaufshitparade - ein Novum für einen Newcomer.
Blake Shelton gehört zu der großen Gruppe junger Protagonisten, die in und um Nashville noch immer sehr erfolgreich die Country-Fahne hochhalten. Dabei kommt Shelton wie ganz selbstverständlich in Cowboystiefeln und Cowboyhut daher. Und natürlich wird auch bei seiner Musik wieder kräftig gejodelt, obwohl Sheltons Stimme beim ersten Höreindruck dafür so gar nicht geeignet scheint. So klingt „Blake Shelton“ an einigen Stellen dann doch noch etwas unausgereift. Hat man sich aber erst einmal an Blake Sheltons Organ gewöhnt, kann man ihm andererseits auch eine enorme Vielseitigkeit attestieren.
Auch musikalisch kann man „Blake Shelton“ wahrlich keine Eintönigkeit vorwefen. Vom flotten Country-Rocker wie dem wirklich starken „Every Time I look at you“ oder dem Fetzer „She doesn’t know she’s got it“ bis zu herzzerreißenden Balladen wie „All over me“ oder natürlich Sheltons Nummer-Eins-Hit „Austin“ bietet das Album die ganze Breite der amerikanischen Country-Musik auf.
Mit „If I was your man“, vor allem aber mit dem leicht melancholischen „That’s what I call home“ hat Blake Shelton dann aber auch noch zwei sichere Hits in der Hinterhand. Und auch „Ol’ Red“ ist allerfeinster Nashville-Sound.
Blake Shelton gehört zu einer Generation amerikanischer Musiker, die in ihrer Heimat wahnsinnig populär sind, die aber in Europa kaum jemand zur Kenntnis nimmt. Dazu tragen neben dem meist sehr konservativen Auftreten dieser Musiker sicherlich auch die Vorurteile bei, die viele beim Stichwort Country-Musik gern zitieren. Bei Licht besehen muss man allerdings neidlos anerkennen, dass im Süden der USA ein paar sehr begabte junge Rednecks hervorragende Songs produzieren.
Blake Shelton ist einer von ihnen und wer dieses Debütalbum achtlos stehen lässt, verpasst einen hervorragenden Sänger und tolle Songs!

Warner Bros. Records
Katalog-Nummer: 74321 89165 2

Geschrieben im April 2005

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
< William Shatner: Has been | Seitenanfang | Index | Sigue Sigue Sputnik: Flaunt It >

^