Crimson Glory: Strange and beautiful

CRIMSON GLORY: Strange and beautiful

Crimson Glory stammten aus Florida und veröffentlichten in den 80er Jahren mit „Crimson Glory“ und „Transcendence“ zwei hervorragende Alben. Darauf zu hören gab es melodischen, bombastischen Heavy Metal, welchem durch die charismatische Stimme von Sänger Midnight eine leicht theatralische Note verliehen wurde. Markenzeichen der Band waren aber ihre Masken, die die Band auf der Bühne trug und die ihre epische Musik untermalen sollten.
Crimson Glorys drittes Album „Strange and beautiful“ erschien 1991 und zeigt eine gereifte Band. Crimson Glory hatten ihre Masken abgelegt und sich auch musikalisch runderneuert. Vom Heavy Metal der ersten beiden Alben war wenig geblieben. „Strange and beautiful“ ist ein Album, das zwar stellenweise richtig gut losrockt, seine stärksten Momente aber immer dann hat, wenn Crimson Glory den Fuß vom Gaspedal nehmen. Dann nämlich gelingen ihnen Songs wie das wunderschöne „Love and Dreams“ oder das gefühlvolle „Deep inside your Heart“, die Crimson Glory durchaus den Weg ins Radio hätte ebnen können. Auch „Song for Angels“ oder die Akustikballade „Far away“ schlagen in die selbe Kerbe.
Den Höhepunkt des Albums erreichen Crimson Glory dann aber sicherlich mit dem Stück „Starchamber“, das ständig zwischen ruhigen und rockigen Passagen hin und her pendelt. Hier erinnert die Stimme von Sänger Mignight stellenweise an Robert Plant von Led Zeppelin. Auch das Titelstück „Strange and beautiful“, das leise beginnt und sich dann zu einer richtigen Dampfwalze entwickelt, macht Crimson Glorys Vorliebe für die Musik der Luftschiffer deutlich. Und ein Stück wie das treibende „The Chant“ hätte auch Bon Jovi zur Ehre gereicht.
Leider konnten Crimson Glory mit dem Album „Strange and beautiful“ nicht den erhofften Erfolg einfahren. Nach den Aufnahmen verließ Sänger Midnight die Band, die sich kurz darauf auflöste. Wer Spaß an schönen Melodien und amtlichen Refrains hat und auch mit großen, teils epischen Balladen etwas anfangen kann, sollte Crimson Glory zu gegebener Zeit einmal sein Ohr leihen.

Crimson Glory:
 
Midnight: Gesang
Jon Drenning: Gitarre / Background-Gesang
Jeff Lords: Bass / Background-Gesang
Ravi Jakhotia: Schlagzeug / Percussion

Label: Roadrunner Records
Katalog-Nummer: RR 9301 2

Geschrieben im Mai 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Cosa Rosa: Kein Zufall | Seitenanfang | Index | Crowbar: Sonic Excess in its purest Form >

^