Dick Brave & the Backbeats: Dick this!

Dick Brave and the Backbeats: Dick this!

Hinter Dick Brave verbirgt sich Sasha, das ist bekannt. Bekannt ist auch, dass Sasha über eine tolle Stimme verfügt. Bekannt ist Sasha aber einem großen Publikum hauptsächlich als Schmusesänger. Was vielen vielleicht nicht bekannt ist, ist dass in Sasha auch ein richtiger Rock’n’Roller steckt.
Als Dick Brave & the Backbeats lässt er 2003 auf „Dick this!“ seiner Liebe zum Sound der 50er und 60er Jahre freien Lauf. Dabei beschränkt sich die Band aber nicht nur auf das covern von alten Klassikern. Mit einer gehörigen Portion Schalk im Nacken bedienen sich Dick Brave & the Backbeats ungeniert aus dem Fundus renomierter Kollegen und verpassen diesen Hits den Sound der 'Swinging Sixties' mit einem Schuss Rockabillie. „Walk this Way“ von Aerosmith oder George Michaels „Freedom“ erscheinen auf eimal in einem völlig neuen Gewand. Der Pink-Song „Get the Party started“ mutiert zu einer flotten Swing-Nummer und Avril Lavignes „Complicatet“ rockt und rollt plötzlich, dass es eine wahre Freude ist.
Der Michael-Jackson-Hit „Black or white“ wird von der Band auf das Wesentliche reduziert und auch „Give it away“ von den Red Hot Chili Peppers mal in einem coolen Rock’n’Roll-Sound zu hören macht wirklich Spaß.
Trotz aller Freude, die man Sasha und seinen Jungs anhört, gehen die Burschen doch stets respektvoll mit dem Material der Kollegen um. Hier wird interpretiert und niemals parodiert. Und auch wenn dogmatische Rock’n’Roller wahrscheinlich schon beim Namen Sasha die Nase rümpfen werden: Mit „Dick this!“ ist Deutschlands Antwort auf Robbie Williams sein „Swing when you’re winning“ gelungen.

Dick Brave & the Backbeats:
 
Dick Brave (Sasha): Gesang
Adriano BoTolba: Gitarre / Gesang
Matt L. Hanson: Schlagzeug / Gesang
Mike Scott: Klavier / Gesang
Phil X. Hanson: Bass / Gesang

Label: WEA Records
Katalog-Nummer: 5050466-9629-2-8

Geschrieben im Januar 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Body Count: Born Dead | Seitenanfang | Index | Bronski Beat: Truthdare Doubledare >

^