Dio: Lock up the Wolves

DIO: Lock up the Wolves

Der 1949 in New Hampshire geborene Ronnie James Dio hatte bereits eine lange Karriere als Sänger in verschiedenen Bands hinter sich, als er Anfang der 80er Jahre seine eigene Formation Dio gründete. So ist er zum Beispiel auf „Long live Rock’n’Roll“ von Rainbow oder auf „Mob rules“ von Black Sabbath zu hören.
„Lock up the Wolves“ aus dem Jahre 1990 zählt für mich zu den besten Alben des kleinen Mannes mit der großen Stimme und braucht sich hinter „Holy Diver“ oder „The Last in Line“ nicht zu verstecken. „Wild One“, „Born on the Sun“ oder das atmosphärische Titelstück setzen sich ohne Umschweife im Gehörgang fest, aber auch „Evil on Queen Street“ oder das rockige „Walk on Water“ machen deutlich, was Ronnie James Dio zu einem solchen Ausnahmesänger macht. An der Gitarre ist auf „Lock up the Wolves“ übrigens der damals erst achtzehnjährige Rowan Robertson zu hören, der sich unter mehr als 5000 Bewerbern um den vakanten Posten in der Band durchsetzte und an allen Stücken auch am Songwriting beteiligt war. Am Schlagzeug sitzt das ehemalige Ac/Dc-Mitglied Simon Wright.
Wer rifforientierten Hardrock mit einem Sänger, der diese Bezeichnung auch verdient, mag, kommt an Dio nicht vorbei. Dio-Fans werden „Lock up the Wolves“ lieben.

Dio:
 
Ronnie James Dio: Gesang
Rowan Robertson: Gitarren
Jens Johansson: Keyboards
Simon Wright: Schlagzeug
Teddy Cook: Bass

Label: Vertigo
Katalog-Nummer: 846033-2

Geschrieben im Mai 2003

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Dimple Minds: Durstige Männer | Seitenanfang | Index | Dokken: Erase the Slate >

^