Duran Duran: Liberty
Duran Duran: Liberty

NEUROTIC OUTSIDERS: Neurotic Outsiders
NEUROTIC OUTSIDERS: Neurotic Outsiders

ARCADIA: So red the Rose
ARCADIA: So red the Rose

THE POWER STATION: Living in Fear
THE POWER STATION: Living in Fear

Duran Duran: Astronaut

DURAN DURAN: Astronaut

Ich weiß, dass es immer ein Risiko ist, Platten schon kurz nach ihrem Erscheinen über den grünen Klee zu loben. Einerseits kann es sein, dass man ein Album in der ersten Euphorie in den Himmel lobt, andererseits kann kurz nach Veröffentlichung noch niemand wirklich einschätzen, wo sich ein Album im Kontext einer Band einmal einfügen wird. Haben wir es hier mit einem potenziellen Klassiker zu tun, oder kann das Album schon in einem halben Jahr niemand mehr hören?
Beim neuen Duran Duran-Album bin ich mir allerdings vollkommen sicher: Mit „Astronaut“ ist Duran Duran 2004 der ganz große Wurf gelungen. Denn das, was die Herren LeBon, Rhodes, sowie John, Roger und Andy Taylor hier abgeliefert haben, gehört wahrlich zum Stärksten, was die Band aus Großbritannien je auf ihre Fans - in den 80er Jahren Duranies genannt - losgelassen hat. Duran Duran spielen nicht nur seit zwanzig Jahren das erste mal wieder ein Album in der Originalbesetzung ein, sie verstehen es auch geschickt, den typischen Duran Duran-Sound aus den 80er Jahren ins neue Jahrtausend zu transportieren.
Und das klappt über das ganze Album ganz hervorragend, wie nicht nur die voraus ausgekoppelte Single „(Reach up for the) Sunrise“ deutlich beweist. „Astronaut“ strotzt nur so vor Hits und so bin ich mir ziemlich sicher, das Stücke wie das famose „Finest Hour“, das flippige „Want yo more!“ oder das schöne „Point of no Return“ bald in einem Atemzug mit Bandklassikern wie „The wild Boys“ oder „The Reflex“ gennant werden dürften.
Songs wie das leicht melancholische „What happens tomorrow“ oder das spannende Titelstück „Astronaut“ sind Duran Duran pur, ohne in wie auch immer geartete, verklärte Nostalgie zu verfallen und absolut auf der Höhe der Zeit. Und wer weiß, vielleicht werden Duran Duran auf ihre alten Tage auch noch einmal für eine jüngere Zielgruppe interessant.
Duran Duran haben mit ihrem Comeback-Album alles richtig gemacht. „Astronaut“ enthält perfekten Pop-Rock für das neue Jahrtausend. Klar, auch „Duran Duran“ oder „Pop Trash“ waren gute Alben; „Astronaut“ schlägt sie jedoch um Längen. Hoffentlich lässt uns die Band beim nächsten Mal nicht wieder so lange auf ein Meisterwerk warten.

Duran Duran:
 
Simon Le Bon: Gesang
Nick Rhodes: Keyboards
Andy Taylor: Gitarre
John Taylor: Gitarre
Roger Taylor: Schlagzeug

Label: EPIC
Katalog-Nummer: 517920 2

Geschrieben im Oktober 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Duran Duran: Liberty | Seitenanfang | Index | Electric Light Orchestra Part 2 >

^