Extreme: III Sides to every Story

EXTREME: III Sides to every Story

Spätestens wenn eine Band einen richtigen Hit hatte und sich auch das dazugehörige Album gut verkauft hat, steht die Entscheidung an: Kunst oder Kommerz? Auf Nummer Sicher gehen und im Fahrwasser des Erfolges schnell ein halbgares Werk unters Volk bringen oder auf musikalische Weiterentwicklung setzen? Extreme haben sich 1992 mit ihrem Album „III Sides to every Story“ für den zweiten, ungleich steinigeren Weg entschieden.
Das Album hatte wenig vom Vorgängeralbum „Pornograffiti“; auf einen Tanzbodenkracher wie „Get the Funk out“ vezichtet die Band hier vollständig. Und obwohl „III Sides to every Story“ durchaus akustische Passagen enthält, ist ein wie auch immer gearteter Nachfolger für Extremes Megahit „More than Words“ hier nirgends auszumachen. Extreme haben „III Sides to every Story“ in drei Teile gegliedert. Der erste Teil nennt sich "Yours" und zeigt Extreme von ihrer rockigen Seite. Stücke wie das treibende „Warheads“ oder das schöne „Cupid’s Dead“ stechen hier besonders hervor.
Im zweiten, "Mine" betitelten Teil lassen es Extreme dann doch bedeutend ruhiger zu Werke gehen. „Seven Sundays“ überrascht mit mehrstimmigem Gesang und Streichern, „God isn’t dead?“ ist eine zwar pathetisch aber doch relativ kitschfreie Ballade, bei der Gary Charones Stimme so richtig schön zur Geltung kommt. Bei „Stop the World“ meint man gar Anklänge an die Beatles zu vernehmen. Zum Abschluss bieten Extreme ihren Hörern im dritten Teil des Albums, genannt "The Truth", mit dem in drei Teile unterteilten „Everything under the Sun“ noch ein lupenreines, gut zwanzig Minuten langes Konzeptwerk in der Tradition der englischen Rockbans der 70er Jahre an.
„III Sides to every Story“ ist ein Album, mit dem es sich lohnt länger zu beschäftigen. Dann erschließen sich bei jedem Anhören neue Facetten. Für das normale Publikum, das für „Pornograffiti“ und „More than Words“ aber noch in Scharen in die Plattengeschäfte geströmt war, war das Album aber schlichtweg zu anspruchsvoll und zu kompliziert. So kam nach einem weiteren Album dann auch das Aus für Extreme, und Gary Cherone wechselte als Nachfolger für Sammy Hagar zu Van Halen.

Extreme:
 
Gary Cherone: Gesang
Nuno Bettencourt: Gitarren / Klavier / Keyboards / Gesang
Patrick Badger: Bass / Gesang
Paul Geary: Schlagzeug / Percussion / Gesang

Label: A&M Records
Katalog-Nummer: 540 006-2

Geschrieben im Mai 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Extrabreit: Frieden | Seitenanfang | Index | Eyes of Shiva: Eyes of Soul >

^