HEIDEROOSJES: Sinema

HEIDEROOSJES: Sinema

Auf sechs Alben inklusive ihres Album „Sinema“ aus dem Jahr 2004 haben es die Heideroosjes aus den Niederlanden bisher gebracht. Musikalisch ist die Band irgendwo in der Ramones beziehungsweise Bad Religion-Ecke angesiedelt, und obwohl die Musik der Heideroosjes ohne Umschweife ins Ohr geht, konnte die Band bei uns bisher leider nicht die Aufmerksamkeit ernten, die ihr gebühren würde.
Auf „Sinema“ wimmelt es nur so von tollen Melodien und potenziellen Hits, die eigentlich nur darauf warten, entdeckt zu werden. Stücke wie „Why does Everybody steal my Songs?“, „Damclub Hooligan“ oder „Delete me“ brettern sie kompromisslos durchs Tulpenfeld und machen keine Gefangenen. Dabei macht es überhaupt keinen Unterschied, ob die Heideroosjes ihre Songs nun in englischer oder niederländischer Sprache vortragen.
Mit „Ebersberg“ haben die sympathischen Holländer sogar noch ein deutsches Stück an Bord, in dem es um ein verpatztes Konzert in der bayerischen Provinz geht. Für das Stück „Euronoise“ konnten die Heideroosjes noch einige Kollegen wie die Terrorgruppe oder die Burning Heads bewegen, den Song mit ihnen einzuspielen.
„Sinema“ ist ein Album mit tollen Songs und einer ganzen Menge Ramones-Zitaten. Und da die Heideroosjes mit Marco Roelofs einen wirklich guten Sänger in ihren Reihen haben, ist das Album uneingeschränkt zu empfehlen.

HEIDEROOSJES:
 
Marco Roelofs: Gesang / Gitarre
Frank Kleuskens: Gitarre / Gesang
Fred Houben: Bass
Igor Hobus: Schlagzeug

Label: Epitaph
Katalog-Nummer: 6684-2

Geschrieben im April 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Colin Hay: Going Somewhere | Seitenanfang | Index | Helstar: Multiples of Black >

^