Holly Johnson: Blast

Holly Johnson: Blast

Nach der Trennung von Frankie goes to Hollywood war es allein Holly Johnson vergönnt, an frühere Erfolge anzuknüpfen. Besonders eindrucksvoll gelingt ihm dies auf dem Album „Blast“ aus den Jahr 1989.
Holly Johnson legt hier völlig ohne die Hilfe von Trevor Horn 10 Eigenkompositionen vor, die sich hinter den Großtaten seiner Stammband nicht zu verstecken brauchen. In bester Frankie goes to Hollywood-Manier startet „Blast“ mit dem furiosen „Atomic City“, dann legt Holly Johnson mit der Hitsingle „Heaven’s Here“ treffsicher nach. Es folgt mit „Americanos“ ein weiterer Hit, ehe nach dem tanzbaren „Deep in Love“ mit „S.U.C.C.E.S.S.“ wieder ein typischer Frankie goes to Hollywood-Kracher an der Reihe ist. Das folgende „Love Train“ ist ein weiterer Single-Hit des Albums. „Get it made“ kommt im klassischen 80-er-Jahre-Gewand daher, während „Love will come“ hauptsächlich von Holly Johnsons erstaunlich variabler Stimme lebt. Das anschließende „Parfume“ ist ein knackiger Funkrock-Song mit erfrischenden Bläsern. Zum Abschluss gibt es mit „Feel Good“ noch eine lupenreine Ballade.
Alle, die ein gutes Pop-Album mit nicht weniger als drei Singlehits und einer Menge weiterer toller Song zu schätzen wissen, sollten hier unbedingt ein Ohr riskieren!

Label: MCA
Katalog-Nummer: 256 395-2

Geschrieben im Juli 2003

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
< Elton John: Peachtree Road | Seitenanfang | Index | JUDAS PRIEST: Angel of Retribution >

^