Jeronimo: Best of Jeronimo

Jeronimo: Best of Jeronimo

Die 1969 gegründete Band Jeronimo veröffentlichte zwischen 1970 und 1972 fünf LPs, inklusive einer Split-LP mit Creedence Clearwater Revival sowie einem Best-of-Album und ist heute leider fast völlig in Vergessenheit geraten.
2002 wurden die vier Alben „Cosmic Blues“, „Jeronimo“, „Time Ride“ und „Best of“ remastert und mit jeweils einem Bonusstück wiederveröffentlicht, wobei die Zusammenstellung des Best-of-Albums nicht mit dem Original identisch ist. Die CD „Best of Jeronimo“ beinhaltet mit „Na Na Hey Hey“, dessen Refrain noch heute in jedem Fußballstadion zuhause ist und „Heya“ nicht nur die beiden Überhits der Band, sondern mit dem an die Rolling Stones erinnernden „Never going back“, dem hardrockigen „High Jack“, „Save our Souls-SOS“ oder dem poppigen „Baby Tonight“ potenzielle Hits am Fließband. Bei „Ice Dream“ wirds leicht progressiv; „Baby Baby“ hätte in den 80er Jahren ein Hit werden können.
Der „Na Na Hey Hey - Freemix“ beendet eine rundherum gelungende CD. Hier kommt nicht eine Sekunde Langeweile auf. Ringo Funk hat Jeronimo 2002 neu formiert, und die Band tritt auch wieder live auf.

Jeronimo:
 
Michael Koch / Rainer Marz: Gesang / Gitarre
Gunnar Schäfer: Bass / Gesang
Ringo Funk: Schlagzeug / Gesang

Label: Jero
Katalog-Nummer: 1004

Geschrieben im April 2003

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Jefferson Starship: Freedom at Point Zero | Seitenanfang | Index | Elton John: Peachtree Road >

^