Joe Cocker: Night Calls

Joe Cocker: Night Calls

Es ist ja wirklich kein Geheimnis: Joe Cocker läuft immer dann zur Bestform auf, wenn er wirklich gute Songs anderer Musiker interpretieren darf. Besonders eindrucksvoll gelingt ihm dies auf seinem Album „Night Calls“ aus dem Jahr 1991.
Zu hören gibt es hier zwölf Stücke, die alle von verschiedenen Komponisten verfasst wurden. So versucht sich Joe Cocker nicht nur erfolgreich an einer eigenen Version des Elton-John-Klassikers „Don’t let the Sun go down on me“, auch aus Don Dixons „I can hear the River“ wird ein typischer Cocker-Song. Aber auch die anderen Stücke, wie das von Prince geschriebene „Five Women“ oder „Can’t find my Way home“ von Stevie Winwood wissen zu überzeugen. Mit dem Titelstück „Night Calls“ hat ELO-Kopf Jeff Lynne Joe Cocker eine herrliche Ballade auf den Leib geschneidert und selbstverständlich darf auch auf „Night Calls“ eine Beatles-Nummer nicht fehlen. Hier hat man sich für „You’ve got to hide your Love away“ entschieden.
„Night Calls“ ist ein Album das die Stärken von Joe Cocker deutlich aufzeigt. Mit der richtigen Unterstützung ist der Woodstock-Veteran zu tollen Platten fähig!

Label: Capitol
Katalog-Nummer: 7 95898 2

Geschrieben im März 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
City: Rauchzeichen | Seitenanfang | Index | John Coghlan: The Best of Status Quo >

^