Martin Kesici: Em Kay

Martin Kesici: Em Kay

Deutschland befindet sich 2003 im Castingfieber. Während auf RTL Dieter Bohlen den Superstar sucht, übernahm SAT.1 ein in den USA bestens eingeführtes Konzept namens Star Search. Als Sieger dieser Show ging Martin Kesici hervor, der mit „Em Kay“ nun sein erstes Album vorlegt.
Zu hören gibt es 14 Songs, wobei Martin Kesicis Hit „Angel of Berlin“ gleich zweimal vertreten ist. Sehr kompetent umgesetzt klingen auch die Coverversionen auf „Em Kay“. „Easy“ von den Commodores oder „Nothing else matters“ von Metallica hätte man arg verhunzen können - allein Martin Kesici tut es nicht. Lediglich die Robin-Hood-Schmachtballade „All for Love“ ist etwas zu dick aufgetragen.
Mutig auch, sich an eine eigene Version des City-Klassikers „Am Fenster“ heranzutrauen - und wieder gewinnt Martin Kesici auf ganzer Linie, wenngleich die Magie des Originals natürlich unerreicht bleibt. Mit „Liebesluder“ hat Martin Kesici sogar noch ein deutsches Stück an Bord. Der Rest des Albums erinnert stellenweise an Gary Barlow von Take That - wahrlich auch keine schlechte Referenz.
„Em Kay“ ist ein sehr ansprechendes und ungemein abwechslungsreiches Debutalbum abseits aller küblböckscher Schlichtheit geworden und lässt für die weitere Karriere von Martin Kesici hoffen.

Label: Polydor
Katalog-Nummer: 9865677

Geschrieben im Oktober 2003

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Fiede Kay: Sing man to | Seitenanfang | Index | Martin Kesici: So What...!? >

^