Dwight Yoakam: This Time
Dwight Yoakam: This Time

Tim McGraw: Set this Circus down
Tim McGraw: Set this Circus down

Gunter Gabriel: Gabriel singt Cash
Gunter Gabriel: Gabriel singt Cash

Mc Bride & The Ride: Hurry Sundown

McBride & The Ride: Hurry Sundown

Das amerikanische Country-Trio McBride & The Ride existiert schon seit Anfang der 90er Jahre. Tony Brown, der Vizepräsident von MCA-Nashville, brachte seinerzeit den gebürtigen Texaner Terry McBride mit den beiden Musikern Ray Herndon und Billy Thomas in Kontakt. Die Chemie stimmte - und McBride & The Ride waren geboren.
Dabei waren bereits damals alle drei Musiker wahrlich keine Grünschnäbel mehr! Tim McBride hatte sich nach der Highschool erste Sporen in der Band seines Vaters Dale McBride verdient und war auch schon mit John Fogerty durch die USA getourt.
Der in Arizona geborene Ray Herndon machte sich als Gitarrist von Lyle Lovett einen guten Namen und ist auf dessen Debütalbum sogar als Sänger zu hören. Und Schlagzeuger Billy Thomas schließlich konnte durch seine Zusammenarbeit mit Szenegrößen wie Vince Gill oder Emmylou Harris aufhorchen lassen.
Das dritte Album von McBride & The Ride „Hurry Sundown“ erschien 1993 und beinhaltete nicht weniger als vier erfolgreiche Singles. Dabei gehen McBride & The Ride ganz bewusst nicht den Weg vieler erfolgreicher Kollegen aus dem Country-Genre, die ihre Musik mit modernen Klängen anreichern und sich einem Mainstream-Publikum hinwenden. Die Band ist tief verwurzelt in der Tradition des traditionellen Nashville-Sounds und lässt als Einfluss - wenn überhaupt - nur hier und da ein bisschen Eagles-Sound in ihre Musik einfließen.
Ansonsten - man möge mir verzeihen - erinnern McBride & The Ride eher an Gruppen wie die Everly Brothers oder The Remingtons.
Kritiker und böse Zungen könnten McBride & The Ride vorwerfen, ihre Musik sei reaktionär und altmodisch. Aber das stimmt natürlich nicht. Stücke wie das wunderschöne „The Promise Land“, das beschwingte „Love on the Loose“ oder auch „Heart on the Run“ sind einfach zeitlos schöne Songs, die auch Zeitgenossen, die mit Country-Musik sonst eher weniger anfangen können, gefallen könnten. Und auch „Tell me again“, das flotte „Cream of the Crop“ oder die schöne Ballade „Sweetwater“ glänzen mit hervorragendem Gesang und unwiederstehlichen Harmonien.
Fazit: Wer gut gespielte Musik mit gutem Gesang und schönen Melodien mag, sollte McBride & The Ride bei Gelegenheit einmal ein Ohr leihen!

McBride & The Ride:
 
Terry McBride: Bass
Ray Herndon: Gitarre
Billy Thomas: Schlagzeug

MCA Records
Katalog-Nummer: MCAD-10787

Geschrieben im April 2005

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Masterplan: Aeronautics | Seitenanfang | Index | Tim McGraw: Set this Circus down >

^