Neurotic Outsiders: Neurotic Outsiders

NEUROTIC OUTSIDERS: Neurotic Outsiders

Wenn sich vier verdiente Altrocker zu einem neuen Projekt zusammenschließen, ist das Ergebnis ungewiss. Entweder gibt es gepflegte Langeweile auf CD oder die alten Herren schaffen es tatsächlich noch einmal, sich musikalisch zu befruchten. Im Falle der Neurotic Outsiders sind es die ehemaligen Guns’n’Roses Musiker Duff McKagan und Matt Sorum, Sex Pistols-Gitarrist Steve Jones und der Duran Duran-Bassist John Taylor, die 1996 mit ihrem gleichnamigen Album um die Ecke bogen.
Zu hören gibt es auf dem Album rotzigen Rock’n’Roll mit leichter Punk-Schlagseite. Dabei orientieren sich die Neurotic Outsiders nicht an irgendwelchen Trends, sondern rocken frisch und munter drauf los. Schön, dass sich die vier Musiker auf „Neurotic Outsiders“ nicht all zu Ernst nehmen und jederzeit bereit wären, ein Stück Aggresivität gegen eine griffige Melodie einzutauschen. So sind Stücke wie das Eröffnungsstück „Nasty Ho“, das treibende „Angelina“ oder das witzige „Jerk“ Songs mit langer Halbwertzeit, die immer wieder Spaß machen. Lediglich das sentimentale „Union“ klingt etwas sehr dick aufgetragen. Produziert wurde das Album „Neurotic Outsiders“ vom ehemaligen Talking Heads-Gitarristen Jerry Harrison, der auf „Neurotic Outsiders“ auch an den Tasteninstrumenten zu hören ist.
Die Band plante seinerzeit sogar, auf Tour zu gehen. Als aber kurz nach der Veröffentlichung des Albums die Wiedervereinigung der Sex Pistols spruchreif wurde und bald darauf auch Duran Duran wieder richtig durchstarteten, war davon natürlich keine Rede mehr.

NEUROTIC OUTSIDERS:
 
Steve Jones: Gitarre / Gesang
Duff McKagan: Gitarre / Gesang
Matt Sorum: Schlagzeug / Gesang
John Taylor: Bass / Gesang

Label: WEA
Katalog-Nummer: 0630-15536-2

Geschrieben im April 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Necronomicon: Construction of Evil | Seitenanfang | Index | Nichts: Tango 2000 >

^