NUCLEAR ASSAULT: Something Wicked
NUCLEAR ASSAULT: Something Wicked

VICIOUS RUMORS: Sadistic Symphony
VICIOUS RUMORS: Sadistic Symphony

Overkill: I hear Black

OVERKILL: I hear Black

Die Band Overkill gehört zu den Urgesteinen der Amerikanischen Metal-Szene. Bereits seit 1985 versorgen die Musiker aus New York ihre Anhängerschaft immer wieder mit neuem Kraftfutter für die Ohren. Und bis zum heutigen Tage kann sich die Band um den sympathischen Sänger Bobby 'Blitz' Ellsworth einer treuen Fangemeinde sicher sein, die auch heute noch zu den Konzerten der Band pilgert um mit Overkill den Metal hochleben zu lassen.
Ihren guten Ruf und ihren Status erspielten sich Overkill aber bereits Mitte bis Ende der 80er. Die ersten Overkill-Alben „Overkill“, „Feel the Fire“ und „Taking over“ gehören schon heute zu den amerikanischen Thrash Metal-Klassikern!
Anfang der 90er Jahre stellten sich zum ersten Mal Schwierigkeiten im Hause Overkill ein. Mit dem Ausstieg von Gitarrist und Gründungsmitglied Bobby Gustafson verlieren Overkill einen hervorragenden Musiker und die Fans eine Identifikationsfigur. Trotzdem gelingt es der Band in relativ kurzer Zeit, Ersatz anzuheuern und die beiden Neuen Merritt Gant und den ehemaligen Roadie Rob Cannavino ins Bandgefüge zu integrieren. Nachdem 1991 das erste Album „Horrorscope“ in der neuen Besetzung auf den Markt kam, legten Overkill mit „I hear Black“ 1993 gewaltig nach.
Overkill haben auf „I hear Black“ nicht den Fehler gemacht, sich pausenlos zu wiederholen und sich selbst zu zitieren. Sie haben, im Gegenteil, ihre bandinterne Krise genutzt, um den Sound der Band ein wenig neu zu definieren. Anders als auf den ersten Alben der Band lassen Overkill auf „I hear Black“ verstärkt düstere und doomige Parts in ihre Songs einfließen. Und das passt ganz wunderbar zu den Krachmachern von der Ostküste und ihren Ausnamesänger Bobby Ellsworth, dessen Stimme Songs wie dem hinterhältigen „Shades of Grey“ oder dem beindruckenden Titelstück erst den letzen Schliff gibt und die Songs jederzeit als Overkill-Songs erkannbar macht.
Aber keine Angst! Mit Granaten der Marke „Dreaming in Columbian“, „Weight of the World“ oder dem pfeilschnellen „Ignorance & Innocence“ ist auch alle die gedacht, die es gewohnt sind, zu den Hits von Overkill gepflegt die Rübe kreisen zu lassen.
„I hear Black“ kam seinerzeit in den einschlägigen Fachzeitschriften nicht besonders gut weg und erntete fast durch die Bank schlechte Kritiken. Die treuen Overkill-Fans straften aber alle Kritiker Lügen, kauften „I hear Black“ in Scharen und machten das Album zu einem der bestverkauftesten Tonträger in der Geschichte dieser großartigen Band.

Overkill:
 
Bobby 'Blitz' Ellsworth: Gesang
Rob Cannavino: Gitarre
Merritt Gant: Gitarre
D.D. Verni: Bass
Tim Mallare: Schlagzeug

Label: Atlantic
Katalog-Nummer: 7567-82476-2

Geschrieben im Februar 2005

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Ozzy Osbourne: No Rest for the Wicked | Seitenanfang | Index | Pape: Der Gang eines Sizilianers >

^