Ozzy Osbourne: No Rest for the Wicked

OZZY OSBOURNE: No Rest for the Wicked

Lange, bevor Ozzy Osbourne (bzw. seine Frau) auf die Idee gekommen ist, sein Familienleben via MTV zu barer Münze zu machen, veröffentlichte er, vor allem in den 80er Jahren, eine Reihe sehr guter Alben.
Eines der besten ist dabei sicherlich das 1988 veröffentlichte und von Keith Olsen produzierte „No Rest fot the Wicked“ auf dem zum ersten Mal der bis dato völlig unbekannte Gitarrist Zakk Wylde zu hören ist. Dieser war auch am Songwriting von „No Rest for the Wicked“ maßgeblich beteiligt.
Bereits mit „Miracle Man“ und „Devil’s Daughter“ legt Ozzy Osbourne hier die Richtung fest. Es werden keine Gefangenen gemacht, sondern amtlich gerockt. An „Crazy Babies“ schließt sich das Groovemonster „Breaking all the Rules“ an; es folgt „Bloodbath in Paradise“ mit seinem tollen Refrain. „Fire in the Sky“ ist eine atmosphärische Metal-Hymne, „Tattood Dancer“ ein treibender Rocksong. Zum Abschluss gibt uns Ozzy Osbourne mit „The Demon Alcohol“ dann noch einmal einen tiefen Einblick in sein Seelenleben.
„No Rest for the Wicked“ ist mit Sicherheit nicht das härteste Album des ehemalgen Black-Sabbath-Sängers, klingt aber bis zum heutigen Tage erstaunlich offensiv und frisch.

Ozzy Osbourne: Gesang
Zakk Wylde: Gitarre
Randy Castillo: Schlagzeug
Bob Daisley: Bass

Label: EPIC
Katalog-Nummer: EPC 462581 1

Geschrieben im Juli 2003

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
< Roland Orzabal: Tomcats screaming outside | Seitenanfang | Index | Overkill: I hear Black >

^