Phil Bates: One Sky

Phil Bates: One Sky

Man trifft sich im Leben immer zweimal! Klar, das ist eine alte Binsenweisheit, Phil Bates jedoch würde sie sicherlich ohne zu zögern unterschreiben. Denn der musikalische Werdegang des Musikers aus Tamworth, West Midlands in Großbritannien, wäre ohne das Electric Light Orchestra ein anderer gewesen.
Die Wege von Phil Bates und ELO kreuzten sich das erste Mal 1978, als Bates mit seiner Gruppe Trickster die Mannen um Jeff Lynne als Vorgruppe auf ihrer „Out of the Blue“-Tournee begleiten durfte. Danach trennten sich Trickster, und Phil Bates verschlug es für einige Jahre in den Nahen Osten, wo er unter anderem als Nachtclubmanager arbeitete und auf 'Capitol-Radio' in Abu Dhabi eine wöchentliche Radioshow moderierte. Als sich Anfang der 90er Jahre die politische Situation in der Region immer mehr zuspitzte, packte Bates seine Koffer und ging zurück nach England.
Bei einem seiner Konzerte in England traf Bates den ehemaligen ELO-Bassisten Kelly Groucutt wieder. Dieser spielte mittlerweile beim Electric Light Orchestra Part II und verpflichtete Mr. Bates kurzerhand als neuen Sänger für seine Band.
2004 legt der sympathische Musiker mit seinem Album „One Sky“ ein Soloalbum vor, das es wirklich in sich hat und es verdient hat, Gehör zu finden. „One Sky“ beinhaltet vierzehn ruhige, wunderschöne Musikstücke aus der Feder von Phil Bates, wobei der umtriebige Musikus nicht nur alle Songs selbst verfasst, sondern auch eigenhändig eingespielt hat.
Phil Bates hat die Songstrukturen des Electic Light Orchestras verinnerlicht, das merkt man bei jeder Note. Seine Musik ist zwar meilenweit vom Bombast eines Jeff Lynne entfernt; seine Stücke klingen aber oft wie abgespeckte ELO-Songs. Titel wie „Another Day in the Life of a Fool“ „Walking on the Water“ oder „Forever and always“ hätten auch in Oevre des Orchestras eine gute Figur abgegeben.
Songs wie das potenziell hitverdächtige „What don’t kills you makes you stronger“ oder das tolle „One Sky“ unterstreichen aber auch die Eigenständigkeit des Sängers und Gitarristen Bates. Mit „One Sky“ ist Phil Bates ein Album gelungen, das nicht nur für eingefleischte ELO-Fans interessant sein sollte. Wer auf gute, handgemachte Musik steht, sollte nicht versäumen, Phil Bates sein Ohr zu leihen.
Heute tourt Phil Bates mit dem Bassisten Ralf Vornberg, dem Keyboarder Ernie Schmiedel und dem Schlagzeuger Bernhard Herzinger unter dem kuriosen Namen Electric Light Band durch die Lande. Das Programm der Band besteht etwa zu 75% aus alten ELO-Songs, das restliche Viertel füllt Phil Bates mit seinem Solomaterial. Das mag vielleicht nicht besonders originell sein, macht aber Riesenspaß!

Label: Essential Music

Geschrieben im Oktober 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
< Karl Bartos: Communication | Seitenanfang | Index | Paul Di'anno's Battlezone: Children of Madness >

^