Rod Stewart: A Spanner in the Works

Rod Stewart: A Spanner in the Works

Damit hier erst gar keine Missverständnisse aufkommen: „A Spanner in the Works“ - der Titel des 1995 von Rod Stewart veröffentlichten Albums - bedeutet überhaupt nichts Unanständiges, sondern ist eine englische Redewendung und sagt etwa so viel wie 'Sabotage begehen' bzw. 'willentlich Chaos anrichten'. Auf „A Spanner in the Works“ stehen 12 Songs, zum größten Teil produziert von Trevor Horn und das so glasklar, dass man jedes Instrument deutlich heraushören kann und Rod Stewarts Stimme so transparent klingt, als stehe er leibhaftig im heimischen Wohnzimmer.
Seine stärksten Momente hat „A Spanner in the Works“ aber immer dann, wenn Rod Stewart Lieder von anderen Musikern wie „Windy Town“ von Chris Rea, „Leave Virginia alone“ von Tom Petty oder „Soothe me“ von Sam Cooke zum besten gibt. Natürlich darf mit „Hang on St. Cristopher“ auch ein Tom-Waits-Song nicht fehlen und mit „Muddy, Sam and Otis“ frönt Rod Stewart einmal mehr seiner Liebe zum Motown-Sound und verbeugt sich vor seinen Idolen.
Rod Stewart zeigt auf „A Spanner in the Works“ eindrucksvoll, dass er immer noch zu den größten Rhythm’n’Blues-Interpreten unserer Zeit gezählt werden muss.
Ein schönes Album.

Label: Warner Bros.
Katalog-Nummer: 9362-45867-2

Geschrieben im Mai 2003

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Shakin’ Stevens: Shaky | Seitenanfang | Index | Sting: The Dream of the blue Turtles>

^