IRON SAVIOR: Dark Assault
IRON SAVIOR: Dark Assault

MASTERPLAN: Aeronautics

MASTERPLAN: Aeronautics

MAGNUM: On a Storytellers Night
MAGNUM: On a Storytellers Night

X-WILD: Savageland
X-WILD: Savageland

Savage Circus: Dreamland Manor

SAVAGE CIRCUS: Dreamland Manor

Die Meldung schlug Anfang 2005 wie eine Bombe ein: Thomen Stauch verlässt Blind Guardian um ein neues Projekt auf die Beine stellen. Für die treuen Fans der Band aus Krefeld kaum vorstellbar, galten doch Blind Guardian immer als Kollektiv von vier Freunden, dass seinen musiklaischen Weg gemeinsam geht.
Doch der Schritt ist unvermeidlich. Thomen und der Rest der Band haben sich musikalisch nichts mehr zu sagen. Während es im Blind Guardian-Lager immer syphonischer und bombastischer zugeht, erinnern die neuen Stücke des Schlagzeugers mehr an Alben wie „Tales from the Twighlight World“ oder „Somewhere far beyond“. So ist die Trennung nicht zu vermeiden. Neuer Schlagzeuger von Blind Guardian wird Frederik Ehmke; Thomen stellt seine neue Band Savage Circus zusammen.
Die erste Wahl als Gitarrist ist der befreundete Piet Sielck von Iron Savior, außerdem kommen zwei Schweden mit ins Boot. Der Sänger Jens Carlsson und der Gitarrist Emil Norberg, die zusammen schon bei Persuader gespielt hatten.
Das Debutalbum von Savage Circus kam im September 2005 auf den Markt und wird vor allem diejenigen begeistern, die Blind Guardian heute nicht mehr folgen wollen oder können. Nichts gegen „A Night at the Opera“ oder „Nightfall in Middle-Earth“. Aber mal ganz ehrlich: Blind Guardian hatten ihre große Zeit Anfang der 90er Jahre. Damals schrieben sie mit „Tales from the Twighlight World“ und „Somewhere far beyond“ Metal-Geschichte. Und genau dort setzen Savage Circus mit „Dreamland Manor“ wieder an. Ein Hammersong reiht sich an den anderen. Und bis auf die kleine Verschnaufpause bei
„Beyon Reality“ wird von Anfang bis Ende Druck gemacht. Stücke wie das wahnsinnige „Evil Eyes“ mit seinen Chören, das speedige „Tomorrowland“ oder das druckvolle „It-The Gathering“ gehen sofort ins Ohr und machen einfach Spaß.
Savage Cicus ist mit „Dreamland Manor“ ein Album gelungen zu dem Blind Guarian in dieser Form nicht mehr fähig gewesen wären. Das Erbe der 'Wächter' ist bei Thomen also in besten Händen. Sänger Jens Carlsson erinnert das ein oder andere Mal an Hansi Kürsch und alles ist wie anno dunnemals. Selbst beim Cover lässt Hobbitfreund Thomen kein Klischee aus. Ergo: Wer die alten Blind Guarian-Alben geliebt hat,wird auch Savage Circus in sein Herz schließen. Savage Circus haben also durchaus das Potenzial, bald in einen Atemzug mit Blind Guardian oder auch Masterplan genannt zu werden.
Auch live konnten mich Savage Circus bereits überzeugen. Ende Juli 2005 rockten sie das 'Metal-Bash'-Festival in Neu Wulmstorf vor den Toren Hamburgs in Schutt und Asche!

Savage Circus:
 
Jens Carlsson: Gesang
Piet Sielck: Gitarre / Background-Gesang
Emil Norberg: Gitarre
Thomen Stauch : Schlagzeug

Label: Dockyard 1
Katalog-Nummer: DY 100109

Geschrieben im November 2005

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Samson: Refugee | Seitenanfang | Index | Saxon: Dogs of War >

^