SHAKIN' STEVENS: Shaky
SHAKIN' STEVENS: Shaky

Ted Herold: Rock'n' Roll, ’ne Gitarre und 'ne Flasche Bier

Ted Herold: Rock'n' Roll, ’ne Gitarre und 'ne Flasche Bier

GNADENLOS PLATT: Heuner op de Flucht
GNADENLOS PLATT: Heuner op de Flucht

Spider Murphy Gang: Unplugged - Skandal im Lustspielhaus

SPIDER MURPHY GANG: Unplugged - Skandal im Lustspielhaus

Die Spider Murphy Gang wird landläufig immer in die Schublade 'Neue Deutsche Welle' gesteckt - und irgendwie passt die Band da ja auch gut rein. Die frühen 80er Jahre waren in Deutschland eine bunte Zeit; junge Musiker drängten mit deutschen Texten in die Hitparaden und auch die Spider Murphy Gang wurde im Sog dieser Welle ganz nach oben gespült. Ihre frechen, in bayerischer Mundart vorgetragenen Songs verkauften sich in der gesammten Republik prächtig und die Band tourte ausgiebig von Bayernland bis Waterkant.
Doch nur gutes Handwerk hat goldenen Boden! Die meisten Protagonisten dieser 'Neuen Deutschen Welle' sind heute entweder völlig in Vergessenheit geraten oder spielen auf zweitklassigen Revival-Veranstaltungen in der Dorfdiskothek nebenan. Die Spider Murphy Gang hingegen veröffentlicht bis heute sehr hörenswerte Alben und spielt - zumindest in Süddeutschland - auch heute noch in vollen Hallen.
2004 nun erschien nun mit „Unplugged - Skandal im Lustspielhaus“ ein Live-Album der Combo um Günther Sigl und Barny Murphy, das deutlich zeigt, wo die Wurzeln der Spider Murphy Gang liegen: Nämlich im guten, alten Rock’n’Roll. Die Band gastierte im Oktober 2003 im Lustspielhaus München und knallt dem Auditorium einen Rock’n’Roll-Klassiker nach dem anderen vor den Latz. Dabei lässt die Spider Murphy Gang nicht eine Sekunde Langeweile aufkommen.
Geschickt mischen die Musiker hier Songs von Elvis Presley, Chuck Berry oder Hank Williams unter ihr vorzügliches, eigenes Material. Nach und nach kommen all die ganzen Hits der Spider Murphy Gang zum Zuge, heißen sie nun „Schickeria“, „Pfüati Gott Elisabeth“, „Mir san a bayrische Band“ oder natürlich „Skandal im Sperrbezirk“. Günther Sigl lockert die ganze Veranstaltung immer wieder mit seinen launisch-selbstironischen Kommentaren auf und hält das Publikum so bei der Stange.
Die Spider Murphy Gang beweist mit ihrem aktuellen Album das man auch in Zeiten wie diesen - in denen der Begriff 'Unplugged' ja gewiss kein Gütesiegel ist - fast ohne Strom ein mitreißendes Konzert auf die Bretter legen kann. Die Atmosphäre im Lustspielhaus muss großartig gewesen sein. Die Spider Murphy Gang hat sich für „Unplugged“ mit Dieter Radig verstärkt, der die Percussion bedient.
Hier wird selbst mir als Norddeutschen richtig warm ums Herz. Hamburg ist die schönste Stadt der Welt, aber um eine Band wie die Spider Murphy Gang sind die Bajuwaren zu beneiden.

Spider Murphy Gang:
 
Günther Sigl: Gesang / Bass / Gitarre / Ukulele
Barny Murphy: Gitarre / Chorgesang
Willie Duncan: Gitarre / Bass / Chorgesang
Ludwig Seuß: Klavier / Akkordeon
Paul Dax: Schlagzeug
Otto Staniloi: Saxophon / Tuba / Flöte
Label: SPV
Katalog-Nummer: 085-70052 DCD

Geschrieben im Januar 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Son Goku: Crashkurs | Seitenanfang | Index | Spinach: Spinach 1. >

^