Status Quo: Don’t stop

STATUS QUO: Don't stop

Zum Geburtstag lädt man sich gute Freunde ein. So auch die unverwüstlichen Status Quo, die anlässlich ihres 30. Wiegenfestes 1996 u.a. die Beach Boys und Brian May einluden, um mit ihnen ein Album voller Coverversionen einzuspielen. So spielten die Beach Boys mit den britischen Boogie-Rockern eine neue Version ihres Klassikers „Fun, Fun, Fun“ ein und Brian May ist bei „Raining in my Heart“ zu vernehmen.
Insgesamt stehen 15 Songs auf dem Album „Don’t stop“ - darunter auch eine Menge Überraschungen. Fleetwood Macs „Don’t stop“ oder die Beatles-Nummer „Get back“ bieten sich für eine Überarbeitung à la Status Quo förmlich an; aber den „Safety Dance“ der Men without Hats oder Robert Palmers „Johnny and Mary“ hätte man hier nicht unbedingt vermutet.
Fazit: Alles im Lot, „Don’t stop“ ist ein typisches Status Quo-Album das sich nahtlos in den Veröffentlichungskatalog der Band einreiht. Status Quo haben nun einmal diesen unverkennbaren Sound und könnten wahrscheinlich auch aus der deutschen Nationalhymne einen Boogie-Woogie-Gute-Laune-Song zimmern.

Status Quo:
 
Francis Rossi: Gitarren / Gesang
Rick Parfitt: Gitarren / Gesang
Andrew Brown: Keyboards / Gitarren / Background-Gesang
John 'Rhino' Edwards: Bass / Gitarre / Background-Gesang
Jeff Rich: Schlagzeug / Percussion
Label: Polygram
Katalog-Nummer: 531 035-2

Geschrieben im Dezember 2003

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
< Ringo Starr: Ringo | Seitenanfang | Index | Status Quo: Under the Influence >

^