Ted Herold: Rock’n’Roll, ’ne Gitarre und ’ne Flasche Bier

Ted Herold: Rock'n'Roll, 'ne Gitarre und 'ne Flasche Bier

Gab es in Deutschland eigentlich irgendwann mal richtigen Rock’n’Roll? Peter Kraus? Naja. Und vielleicht erinnert sich der ein oder andere an Kalle Gaffkus, den Boogie-Woogie-König der 50er Jahre und einzigen deutschen Rock’n’Roll-Weltmeister. Aber sonst? Schweigen im Walde.
Aber halt, da gibt es doch noch Harald Schubring, besser bekannt als Ted Herold. Dieser symphatische Vollblutmusiker hält seit über 40 Jahren die Fahne des Rock’n’Roll in Deutschland hoch. Sein Album „Rock’n’Roll, ’ne Gitarre und ’ne Flasche Bier“ wurde 1997 vom alten Leinemann-Recken Ulf Krüger produziert und zeigt den 'Deutschen Elvis' in Höchstform. Ted Herolds Texte handeln natürlich nicht von weltpolitischen Problemen sondern bedienen in vollem Maße das komplette Rock’n’Roll- Klischee: Große Autos, mit den Jungs abhängen, wahre Freundschaft und Mädchen in kurzen Röcken. Hier wird kein 'Huah' und kein 'Ulalala' ausgelassen und wenn Ted Herold „Traumpaar“, „Besessen von Dir“ oder „Desperados der Liebe“ singt, springt der Funke einfach über.
Hier setzt ein in Ehren gealteter Musiker ein eindrucksvolles Zeichen. Ted Herold beweist, dass er nach wie vor der einzige ernstzunehmende Rock’n’Roller in Deutschland ist.

Musiker:
 
Hardy Kayser: Gitarren
Dirk Ritz: Bassgitarre / Kontrabass
Christoph Buhse: Schlagzeug / Percussion
Geoff Peacey: Keyboards
Susanne Eder: Chor
Kristi Johansen: Chor
Gottfried Böttger: Klavier
Philip Morton Andernachi: Saxofon
Ian O'Brien-Docker: Gitarre

Label: Indigo
Katalog-Nummer: 2755-2

Geschrieben im Januar 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
< Ken Hensley: The last Dance | Seitenanfang | Index | Hirax: The New Age of Terror >

^