The Beautiful South: Golddiggas, Headnodders & Pholk Songs

THE BEAUTIFUL SOUTH: Golddiggas, Headnodders & Pholk Songs

Es ist ja mittlerweile nichts besonderes mehr, wenn ein Solo-Künstler oder eine Band ein Album einspielt, das komplett aus Coverversionen besteht. Duran Duran haben es getan, Die Toten Hosen auch, Smokie sogar zweimal, und auch von Tom Jones oder Joe Cocker weiß man, das sie sich nicht zu schade sind, Fremdkompositionen auf ihren Alben zu interpretieren.
Nun hat der Cover-Virus also auch The Beautiful South erreicht. Ihr elftes Bandalbum „Golddiggas, Headnodders & Pholk Songs“, erschienen im Oktober 2004 beinhaltet zwölf Stücke mehr oder weniger prominenter Kollegen, die The Beautiful South auf ihre unnachahmliche Art und Weise vortragen. Dabei gehen The Beautiful South stets behutsam mit den Originalen um, nehmen den teilweise etwas angestaubten Songs die Patina und fügen sie ihrem Veröffentlichungskatalog hinzu.
„You’re the One that I want“ aus dem Musical 'Grease' interpretieren die sechs Engländer ohne peinlich wirkende 70er Jahre-Nostalgie und machen aus dem alten Schmachtsong eine lupenreine Ballade. Der Blue Öyser Cult-Klassiker „Don’t fear the Reaper“ bekommt einen leichten Latino-Rhythmus übergestülpt und der Ramones-Hit „Blitzkrieg Bop“ wird zum lieblichen Popsong. Auch „Livin’ Thing“ vom Electric Light Orchestra wird zeitgemäß in Szene gesetzt.
Und natürlich wagen sich The Beautiful South auch an Songs von Kollegen heran, die man in diesem Zusammenhang sicher nicht gerechnet hätte. „Don’t stop moving“ von der Castingband S Club 7 oder „I’m stone in love with you“ von den Stylistics werden durch The Beautiful South geadelt und sogar vor einem Stück wie „This old Skin“ von The Heppelbaums schreckt das sympathische Sextett nicht zurück.
Aber auch Willie Nelsons „Valentine“ oder Rufus Wainwrights „Rebel Prince“ hätte man arg verhunzen können. Doch davon sind The Beautiful South, Gott sei dank, meilenweit entfernt. Ihre Versionen klingen zwar oft nach ganz viel Zuckerguss - The Beautiful South wissen aber, wie weit sie gehen können, ohne beim Hörer Zahnschmerzen oder ein unangenehmes Völlegefühl zu erzeugen.
The Beautiful South haben es mit „Golddiggas, Headnodders & Pholk Songs“ geschafft ein Album vorzulegen, das jedem gefallen dürfte, der er nicht nur herzhaft und rustikal, sondern auch schon mal zuckersüß mag. Die mit einem Augenzwinkern vorgetragenen Songs machen einfach Spaß und die Begeisterung der Musiker für die Stücke der Kollegen überträgt sich ganz automatisch auf die Hörerschaft.
Ein schönes Album!

The Beautiful South:
 
Paul Heaton: Gesang
Dave Hemingway: Gesang
Alison Wheeler: Gesang
Sean Welch: Bass
Dave Rotheray: Gitarre
David Stead: Schlagzeug

Label: Sony Music UK
Katalog-Nummer: 5186322

Geschrieben im Oktober 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Paul di' anno's Battlezone: Children of Madness | Seitenanfang | Index | Natasha Bedingfield: Unwritten >

^