The Power Station: Living in Fear

THE POWER STATION: Living in Fear

Während Simon Le Bon, Nick Rhodes und Roger Taylor 1985 in der Duran Duran-losen Zeit Arcadia aus der Taufe hoben, schnappten sich Andy und John Taylor den Chic-Schlagzeuger Tony Thompson und veröffentlichten zusammen mit Robert Palmer das hervorragende Funk-Pop-Album „Power Station“. Produziert hatte das Werk seinerzeit Bernhard Edwards.
1996 formierte sich die Band noch einmal für ein Album; für John Taylor zupfte nun allerdings Bernhard Edwards den Bass. „Living in Fear“ kann in allen Belangen überzeugen. Stücke wie „Notoriety“ „She can rock it“, „Shut up“ oder „Dope“ haben einen unwiederstehlichen Groove. Aber auch die anderen Stücke des Albums sind tolle Funkrocknummern, oft mit interessanten Samples und frischen Bläsern angereichert. Robert Palmer ist gut bei Stimme, und so kann man nur jedem, der eine Mixtur aus Rock, Pop und Funk bevorzugt, „Living in Fear“ ans Herz legen.
Bernhard Edwards verstarb leider vor der Veröffentlichung des Albums im Alter von nur 43 Jahren am 18.4.1996 in Tokio an einer Lungenentzündung.

The Power Station:
 
Robert Palmer: Gesang
Andy Taylor: Gitarre
Bernhard Edwards: Bass
Tony Thompson: Schlagzeug

Label: Chrysalis
Katalog-Nummer: 8 53984 2

Geschrieben im Juni 2003

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Peter Petrel: Ich bin viel zu bescheiden | Seitenanfang | Index | Die Prinzen: Das Leben ist grausam>

^