URIAH HEEP: Sonic Origami
URIAH HEEP: Sonic Origami

THE LORDS: Spitfire Lace

THE LORDS: Spitfire Lace

Thin Lizzy: One Night only

THIN LIZZY: One Night only

Thin Lizzy wurden von Phil Lynnott 1970 in Dublin gegründet. Erfolg oder Misserfolg standen in der Band schon immer im Zusammenhang mit der Tagesform des labilien Fronmans und Sängers Lynott, und so musizierten Thin Lizzy trotz einiger Hits und tollen Alben nie in der wirklichen Spitzenklasse mit. Die angeschlagene Gesundheit und ein sich immer schneller drehendes Besetzungskarussell brachten der Band in den 80er Jahren schließlich das endgültige Aus.
Spätestens jedoch mit dem Tod von Phil Lynott am 4. Januar 1986 war die Geschichte von Thin Lizzy aber erst einmal beendet. Nachdem sich die alten Songs von Thin Lizzy mitlerweile immer mehr zu Kulthits entwickeln und die Nachfrage nach Thin Lizzy in den letzten Jahren wieder merklich stärker geworden ist, verdichteten sich um die Jahrtausendwende die Gerüchte, es werde ein neues Thin Lizzy-Album erscheinen. Im Jahr 2000 veröffentlichte dann eine Band namens Thin Lizzy ein Album namens „One Night only“.
Die neuformierten Thin Lizzy um die beiden alten Recken Scott Gorham und John Sykes, sowie Keyboarder Darren Wharton hatten sich mit Marco Mendoza einen starken Bassisten und mit Tommy Aldrige einen erprobten Schlagzeuger geangelt. In dieser Besetzung entstand ein Livealbum, das einen bunten Querschnitt durch die Karriere der irischen Band liefert. Egal ob „Jailbreak“, „Rosalie“ oder das knackige „The Boys are back in Town“, diese Thin Lizzy wissen zu rocken. Und John Sykes übernimt dabei den undankbaren Posten des Sängers, der in die Fußstapfen von Phil Lynott treten muss.
Und da John Sykes weiß, dass er weder die Stimme noch das Charisma des großen Phil Lynott besitzt, versucht er auch gar nicht erst, den Songs eine individuelle Note hinzuzufügen, sondern sie so nah wie möglich am Original zu singen. Dabei schlägt er sich überraschend gut und sorgt mit seinem variablen Organ mehr als einmal für wohlige Gänsehaut.
Mit „Cold Sweat“ und „The Sun goes down“ haben Thin Lizzy sogar noch zwei Songs des oft unterbewerteten „Thunder and Lightning“-Albums mit an Bord und sorgen so für Abwechslung.
Thin Lizzy ist mit „One Night only“ ein höhrenswertes Album gelungen. Dreizehn Songs lang reiht sich Hit an Hit und mit Stücken wie der Hitsingle „Don’t believe a Word“ oder dem großartigen „Black Rose“ sind die Musiker immer auf der sicheren Seite.
Dass bei Thin Lizzy, außer Scott Gorham, aus der legendären „Night Life“-Besetzung keiner mehr am Start ist, scheint niemanden zu stören und auch die 'Neuen' Marco Mendoza und Tommy Aldrige lassen sich nichts zu Schulden kommen und fügen sich gut in die Band ein. Trotzdem wäre es schön gewesen, noch den einen oder anderen ehemaligen Thin Lizzy-Musiker in das Projekt mit einzubinden. Was hatte gegen Brian Robertson, Snowy White oder auch Gary Moore gesprochen?
An die Vorgabe des Albumtitels haben sich Thin Lizzy indes nicht gehalten. Die Band tourt bis heute munter durch die Lande!

Thin Lizzy:
 
John Sykes: Gesang / Gitarre
Scott Gorham: Gitarre / Gesang
Darren Wharton: Keyboards / Gesang
Marco Mendoza: Bass / Gesang
Tommy Aldrige: Schlagzeug

Label: SPV
Katalog-Nummer: SPV 085-21992 CD

Geschrieben im April 2005

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
<  Andy Scott’s Sweet: A | Seitenanfang | Index | Tim: Modern Guy >

^