Dwight Yoakam: This Time
Dwight Yoakam: This Time

McBride & The Ride: Hurry Sundown
McBride & The Ride: Hurry Sundown

Gunter Gabriel: Gabriel singt Cash
Gunter Gabriel: Gabriel singt Cash

Tim McGraw: Set this Circus down

Tim McGraw: Set this Circus down

Die amerikanische Country-Musik ist für die meisten europäischen Hörer ein Buch mit sieben Siegeln. Gut, verpoppter Mainstram-Country à la Shania Twain oder LeAnn Rimes findet mitlerweile auch im bundesdeutschen Formatradio statt und Legenden wie Johnny Cash oder Dolly Parton haben auch in Europa ihre Stammhörerschaft.
In Amerika hingegen hat die Country-Musik in all ihren Spielarten einen ungleich höheren Stellenwert. Sie ist mitnichten eine Musik für unterbelichtete Hillbillies, sondern kann mit einer Vielzahl junger und sehr begabter Protagoniosten aufwarten. Musiker wie Garth Brooks, Dwight Yoakam oder Alan Jackson füllen mit ihrem Nashville-Sound schon seit Jahren die großen Arenen der USA; freilich ohne dass in der 'Alten Welt' großartig jemand davon Notiz genommen hätte.
Zu den ganz großen Abräumern der amerikanischen Country-Szene gehört auch der 1967 in Delhi, Louisiana geborene Tim McGraw. Seit 1993 veröffentlicht der studierte Sportmediziner regelmäßig hervorragende Alben. Seinen bisher künstlerischen Höhepunkt erreichte Tim McGraw dabei aber Sicherlich mit seinem Album „Set this Circus down“ aus dem Jahr 2001.
Tim McGraw, der übrigens mit der attraktiven Sängerin Faith Hill verheiratet ist, schafft es auf „Set this Circus down“ ganz vorzüglich, seine Countrymusik mit leichten Southern-Elementen und einer gehörigen Portion Mainstream-Pop anzureichern und sich so einer breiten Hörerschaft zu öffnen.
„Set this Circus down“ eroberte Platz zwei der Billboard-Charts, stand wochenlang an der Spitze der Country-Hitparade und enthält nicht weniger als sieben erfolgreiche Singles, von denen es wiederum zwei bis auf die Topposition der Country-Charts schafften.
Tim McGraw hat mit „Set this Circus down“ ein konsensfähiges Album geschaffen, dass nicht nur für eingefleischte Country und Western-Fans ein Genuss ist. Besonders all diejenigen, die bei Country-Musik gern ein wenig die Nase rümpfen, sind hier eingeladen, einmal ganz genau hinzuhören!
Songs wie das eingängige „The Cowboy in me“ oder das schöne „Angry all the Time“, bei dem im Hintergrund Ehefrau Faith Hill zu vernehmen ist, sind Songs von internationalem Niveau, die durchaus auch in Deutschlands Radiolandschaft passen würden. Und auch Stücke wie das flotte „Telluride“, das leicht an Tom Petty erinnert, das intensive Titelstück „Set this Circus down“ oder die wunderschöne Ballade „Why we said Goodbye“ zeigen einen reifen Künstler, der auch im 'Alten Europa' viel mehr Beachtung verdient hätte. Denn seinen Status im Amerika kann Tim McGraw nur noch schwerlich toppen!

Curb Records
Katalog-Nummer: D2-78711

Geschrieben im April 2005

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
< Mc Bride & The Ride: Hurry Sundown | Seitenanfang | Index | MEAT LOAF: Couldn’t have said it better >

^