UNREST: Bloody Voodoo Night
UNREST: Bloody Voodoo Night

NECRONOMICON: Construction of Evil
NECRONOMICON: Construction of Evil

Tyrant Eyes: Book of Souls

TYRANT EYES: Book of Souls

Die Band Tyrant Eyes aus dem schönen Odenwald spielt ihr Album „Book of Souls“ bereits 1998 in Eigenregie ein. Trotzdem gingen dann fast noch einmal zwei Jahre ins Land, bis die Band mit dem kleinen Label B.O. Records einen Partner fand der bereit war, die Musik der Band auch zu veröffentlichen. So erblickte Tyrant Eyes Debütalbum erst im Jahr 2000 das Licht der Öffentlichkeit.
Tyrant Eyes haben sich auf „Book of Souls“ ganz dem melodiösen Speedmetal verschrieben. Das lässt natürlich im ersten Augenblick an Helloween, Kai Hansen und Konsorten denken und ganz falsch ist das auch nicht. Tyrant Eyes versuchen aber immer wieder durch die Betonung ihres Keyboards Akzente zu setzen um nicht vorschnell in die Gamma Ray-Ecke gedrängt zu werden. So ist der Sound von Tyrant Eyes dann tatsächlich auch eher mit italienischen Bands wie Labyrinth zu vergleichen als mit der Musik des Hamburger Saitenhexers Kai Hansen.
Tyrant Eyes, die seinerzeit bereits mit bekannten Bands wie U.D.O., Nevermore oder Saxon auf der Bühne gestanden hatten, ist mit „Book of Souls“ ein reifes, spannendes und ungemein abwechslungsreiches Album gelungen. Songs wie das düstere „Dark Side of the Moon“ oder Speedgranaten der Marke „Broken Wings“ oder „Timebomb“ können absolut überzeugen und deuten an, welch Riesenpotenzial hier schlummert. Eine Nummer wie das treibende „Shadow from Heaven“ dürfte live abgehen, wie Schmidts Katze und Stücke wie das fast neunminütige „Land of the Oath“ oder der furiose Stampfer „Of Rage and Honor“ sollten jedem Metaller Schweißperlen auf die Stirn treiben.
Doch auch wenn Tyrant Eyes den Fuß vom Gaspedal nehmen, wissen sie zu überzeugen. Die abschließende Ballade „The Gate“ besticht durch ihre Schlichtheit und steht der Band hervorragend zu Gesicht.
Tyrant Eyes haben auf „Book of Souls“ vieles richtig gemacht. Das Album ist homogen und eigenständig und die Band ist musikalisch voll auf der Höhe. Lediglich Sänger Alex Reimund sollte noch ein bißchen an seinem Englisch arbeiten. Ansonsten, nur weiter so. Ihr seit auf dem richtigen Weg, Jungs. Die Anlagen dafür sind da, dass Tyrant Eyes bald mit zu den ganz großen Metalbands in Deutschland gehören!

Tyrant Eyes:
 
Alex Reimund: Gesang
Marcus Amend: Gitarre
Michael Apfel: Bass
Jürgen Bormuth: Keyboards
Sascha Tilger: Schlagzeug

Label: B.O. Records
Katalog-Nummer: CD 5.3018.20.561

Geschrieben im Februar 2005

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
The Troggs: Live and Wild in Preston | Seitenanfang | Index | U.D.O.: Solid >

^