UFO: Covenant
UFO: Covenant

UFO: You are Here
UFO: You are Here

Waysted: Vices

WAYSTED: Vices

Während 1983 bei Ufo wieder einmal Flaute herrschte, gründete Bassist Pete Way seine eigene Band und nannte sie Waysted. Sein Ufo-Kollege Paul Raymond unterstützte ihn an der Gitarre und den Keyboards. Auf ihrem Debutalbum „Vices“ sind neun tolle Songs zu finden irgendwo zwischen Glam- und Ufo-Hardrock.
Schon der Opener „Love Loaded“ zeigt die Richtung an: Tolle Riffs, eingängige Melodien und knackige Refrains, die sofort im Ohr hängen bleiben, prägen das Bild. „Women in chains“ hat einen unwiderstehlichen Groove, „Sleazy“ hält, was der Name verspricht, während „Night of the Wolf“ ein kleines, fünfminütiges Meisterwerk darstellt, das verhalten beginnt und zu einem stampfenden Rocker mutiert. „Toy with the Passion“ ist ein flotter Rocksong, „Can’t take that Love away“ erinnert an Melodic-Rock amerikanischer Prägung und hatte durchaus Hitpotenzial, „Hot Love“ und „All belongs to You“ sind richtig gute Rocksongs.
Eine gelungene Coverversion von Jefferrson Airplanes „Somebody to Love“ beendet dieses hervorragende Album.

Waysted:
 
Pete Way: Bass
Paul Raymond: Gitarre / Keyboard / Background-Gesang
Ronnie Kayfield: Gitarre / Background-Gesang
Fin: Gesang
Frank Noon: Schlagzeug

Label: Chrysalis
Katalog-Nummer: CHR 1438

Geschrieben im Juni 2003

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
Wayne: Metal Church | Seitenanfang | Index | WAYSTED: Back from the Dead >

^