Widowmaker: Blood and Bullets

WIDOWMAKER: Blood and Bullets

In den 80er Jahren war die Band Twisted Sister um den extrovertierten Frontman Dee Snider ein garant für volle Konzertsäle und hervorragende Plattenverkäufe rund um den Globus. Die Band konnte mit Stücken wie „I wanna Rock“ oder dem unvergesslichen „We’re not gonna take it“, beide übrigends vom Album „Stay Hungry“, oder mit Krachern wie „You can’t stop Rock’n’Roll“ eine große Anzahl von Hits verbuchen und sich durch ihr extravagantes Auftreten schnell einen großen Freundeskreis erspielen.
Nachdem sich Twisted Sister dann 1997 getrennt hatten, verschwand mit dieser tollen Band auch der Name Dee Snider für ein lange Zeit von der musikalischen Landkarte. Erst 1993 veröffentlichte Mr. Snider dann mit seiner neuen Band Widowmaker das Album „Blood and Bullets“. Das Album beinhaltet zwölf Songs, die die ganze Bandbreite von Dee Snider und seiner bestens eingespielten Band wiederspiegeln. Songs wie der Eingangshammer „Emaheevul“ oder das Titelstück „Blood and Bullets“ kommen doch eine ganze Ecke härter und agressiver daher, als man es von Twisted Sister gewohnt war.
Mit Songs wie dem mitreißenden „Snot Nose Kid“, dem stampfenden „We are the Dead“ oder der schnellen Abgehnummer „The Widowmaker“ ist aber auch an die alten Twisted Sister-Fans gedacht. Stücke wie „Gone Bad“ oder „The lonely Ones“ hätten ohne weiteres auch gute Chancen gehabt, im Radio gespielt zu werden. Und mit „Calling for you“ hat sich dann sogar noch eine richtige Rockballade auf „Blood and Bullets“ geschlichen.
Leider konnten Widowmaker seinerzeit nicht die Aufmerksamkeit erzielen, die sie auf Grund ihres tollen Albums „Blood and Bullets“ zweifelsohne verdient hätten. Denn neue Fans sind selbst für einen alten Haudegen wie Dee Snider mit einer frischen Band schwer zu rekrutieren. Und die Twisted Sister-Fans wollten dem neuen Kurs ihres Lieblingssängers einfach nicht folgen. Und so waren Widowmaker dann 1995 nach dem Album „Stand by for Pain“ auch schon wieder Geschichte.

Widowmaker:
 
Dee Snider: Gesang
Al Pitrelli: Gitarre
Marc Russell: Bass
Joe Franco: Schlagzeug

Label: MUSIC FOR NATIONS
Katalog-Nummer: CDMFN 161

Geschrieben im September 2004

 A | B | C | D   E | F | G | H   I | J | K | L   M | N | O | P   Q | R | S | T   U | V | W | X   Y | Z 
< Mike Tramps White Lion: Last Roar | Seitenanfang | Index | Guenter Willumeit: 3 >

^